Kirchengemeinde Großseelheim

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Lebendige Gemeinde

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Was tun wenn...

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Kindergärten

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Downloads und Service

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Wissenswert

Evangelische Kirche - genau mein Fall!

Textversion Startseite Was wir glauben Kontakt Impressum Gottesdienste

Beten für die Flutopfer

Am Freitag, den 23. Juli, läuten um 18 Uhr auch bei uns die Glocken, um unsere Solidarität mit Flutopfern in Deutschland und aller Welt auszudrücken. Bitte ergreifen Sie diese Gelegenheit, halten inne und beten - z.B. mit fogenden Worten:

Gebet angesichts der Flutkatastrophen im Juli 2021
von Doris Joachim

Wir klagen und rufen.
Wir rufen und klagen.
Die Not ist groß.
Siehst du das, Gott?
Zerstörte Häuser.
Verstörte Menschen.
So viele gestorben.
In diesen Fluten.
Sie sprechen von sintflutartigen Regenfällen.
Hattest du nicht versprochen:
Sowas wird es nie wieder geben?
Dem Noah gesagt, nach der Rettung.
Der Regenbogen sollte das Zeichen sein.
Wir klagen und rufen.
Wir rufen und klagen.
Die Not ist groß.
Und du, Gott?
Wo bist du?
Wir brauchen dich so.
Sie brauchen dich:
Die ihre Liebsten verloren haben.
Die vor den Trümmern ihrer Existenz stehen.
Fassungslos, so tief verletzt an Leib und Seele.
Sie brauchen dich, Gott:
Die Helfenden.
So viele sind es.
Die Schreckliches sehen müssen.
Und nicht wissen, wo anfangen.
Wir klagen und rufen.
Wir rufen und klagen.
Die Not ist groß.
Wir brauchen Vertrauen.
In dich, Gott.
Und auch in die Welt, die du gemacht hast.
Wir brauchen Mut.
Und auch Phantasie.
Die uns in Bewegung bringt.
Zu den Menschen.
Zu einer Gemeinschaft, die auf einander achtet.
Und auf deine Schöpfung, Gott.
Hilf uns dabei.
Allein geht das nicht.
Hilf uns.
Bewahre deine Menschen.
Amen.

Sie können auch mit Geldspenden helfen - z.B. über das Spendenkonto der Diakonie Katastrophenhilfe:
Evangelische Bank
IBAN: DE68520604100000502502
BIC: GENODEF1EK1

Vielen herzlichen Dank!

Neues aus dem Luthergärtchen

Im Großseelheimer „Luthergärtchen“ unterhalb der Kirche bietet ein Schau-Bienenkasten seit Kurzem Einblicke in ein lebendes Bienenvolk ganz aus der Nähe - eine spannende Sache für große und kleine Natur-Interessierte. Der Ortsbeirat und die evangelische Kirchengemeinde haben gemeinsam dafür gesorgt, dass die hübsche Grünfläche gleich unterhalb der Kirche eine passende Ergänzung zum großen Insektenhotel erhalten hat.
Den Anstoß für das Projekt hatte im vergangenen Jahr Zimmermeister Markus Nau gegeben: Er bot an, ein passendes Gestell für einen Schaubienenkasten anzufertigen und zu spenden. Imker Dirk Wingender erklärte sich bereit, für die summende Belegschaft des Kastens zu sorgen und deren Betreuung zu übernehmen. Die evangelische Kirchengemeinde und der Ortsbeirat wählten das „Luthergärtchen“ gemeinsam als Standort aus. Christian Ludwig, Helmut Hofmann und Günter Böth packten an fürs Fundamentieren und Aufstellen.
Im „Luthergärtchen“ lädt nun der Schau-Bienenkasten zum Verweilen ein. Wer die Tür des Kastens behutsam öffnet, kann hinter einer Glasscheibe ein kleines Bienenvolk auf einer Wabe betrachten und sehen, wie die Insekten ihre Brut aufziehen, Pollen und Nektar einlagern.
Das „Luthergärtchen“, früher eine Brachfläche, ist in einer Gemeinschaftsaktion zum Lutherjahr 2017 in einen Treffpunkt im Grünen verwandelt worden. Ein Apfelbäumchen wurde gepflanzt, hier wachsen alte Küchenkräuter und Wildblumen, Familien gestalteten gemeinsam ein großes Insektenhotel. Wolfgang Kurz aus Schönbach schuf dazu eine Lutherfigur aus Holz. Das Gärtchen ist auch eine Idee aus dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ und eine der Stationen des Großseelheimer Geschichts- und Kulturpfads.

Artikel: Dirk Wingender
Bild: Mitglieder des Ortsbeirat um Ortsvorsteher Helmut Hofmann und Mitglieder des Kirchenvorstands um Pfarrerin Evelyn Koch freuen sich gemeinsam mit Bürgermeister Olaf Hausmann über den neuen Schau-Bienenkasten im Großseelheimer „Luthergärtchen“. (Foto: Oliver Koch)

Zwei Bischöfe zu Gast

Am Pfingstmontag pilgerten unsere Bischöfin Dr. Beate Hofmann und ihr katholischer Kollege Bischof Dr. Michael Gerber von Marburg nach Amöneburg. Dabei führte der Weg sie auch über Kleinseelheim. Hier wurden sie von Pfarrerin Evelyn Koch und Organistin Hiltrud Pitz herzlich begrüßt. Es schloss sich ein Gespräch mit Mitarbeitenden in der Altenpflege an. Dieses ökumenische Gespräch fand ganz leger auf Klappstühlen im Kirchgarten statt, lieferte aber doch tiefe Einblicke in die aktuelle Arbeitssituation unter Corona-Bedingungen. Bevor es weiter ging, durften die beiden Bischöfe selbstverständlich von Hand die Glocken läuten und trugen sich auch in das Gästebuch der Kleinseelheimer Kirche ein.

Spenden fürs Kleinseelheimer Kirchendach

„Die Kirche gehört ins Dorf!"
Dieser Satz ist sehr wahr. Zumal wir in Kleinseelheim eine wahre Perle als Kirche besitzen. Doch leider ist der Dachstuhl unserer alten Dame etwas marode. Hier ist ein Balken durch Wasser angegriffen, dort lebt eine Made im Holz und unser Kirchturm wackelt beim Läuten aller drei Glocken hin und her. Der Dachstuhl hat seit 2004 eine Notsicherung. Doch das wird sich in diesem Jahr ändern! Wir bekommen unseren Dachstuhl renoviert! Für die Renovierung hat unser Architekt rund 960.000 Euro veranschlagt!
Zu unser aller Glück ist unsere Kirche ein architektonischer und baugeschichtlicher Schatz. Es hat sich herausgestellt, dass der älteste Teil unserer Dachkonstruktion aus dem Jahre 1355 stammt, der Kirchturm stammt aus dem Jahre 1424 und befindet sich zu 96% noch im Originalzustand. Das ist einmalig in unserer Landeskirche. Deshalb hat die Landeskirche unsere Renovierung nun genehmigt. Nicht nur das Gebälk, sondern auch die Ausmalungen und Buntglasfenster aus der Schule von Carl Schäfer sind ganz besonders. Daher werden sich auch viele Behörden an den Baukosten beteiligen.
Normalerweise muss die Gemeinde 10 % der Bausumme selbst tragen, das wären also 96.000 Euro. Da wir solch eine Perle als Kirche haben, müssen wir als Gemeinde mindestens 20.000 Euro selbst sammeln. Der Betrag, den wir bis Ende August 2021 gespendet bekommen, wird vom Kirchenerhaltungsfonds verdoppelt!
Bestimmt kann dann auch unsere Kirchenuhr wieder in Betrieb genommen werden.
Unsere Kirche sollte es uns allen wert sein, dass sie erhalten wird! Leider konnte, Corona-bedingt, unser Dorffest zugunsten der Kirchenrenovierung nicht stattfinden und andere Aktionen, die wir zum Sammeln von Spendengeldern geplant hatten, konnten wir ebenfalls nicht durchführen. Daher bitten wir Sie ganz herzlich und dringend um Ihre Spende in bar oder per Überweisung:

Evangelische Bank
IBAN: DE 81 5206 0410 0002 8001 01
BIC: GENODEF1EK1
Kennwort: Kirche Kleinseelheim

Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie eine Spendenbescheinigung wünschen.
Bei Fragen oder um sich vor Ort ein Bild zu machen wenden Sie sich bitte an: Bärbel Elmshäuser 06422/6853 oder Rainer Götzl 06422/ 4976
Der Kirchenvorstand sagt schon jetzt: „Vielen Dank für Ihre Unterstützung!"

Einen Artikel von Frank Wagner mit wunderschönen Bildern unserer Kirche finden Sie hier!

Innenrenovierung der Schönbacher Kirche

Die nach bisherigen Erkenntnissen älteste Fachwerkkirche Hessens (Bauzeit 1452), bietet seit über 500 Jahren Menschen Heimat und stiftet Identität. Seit über 500 Jahren kommen hier Menschen zusammen, um gemeinsam Gottesdienste zu feiern, zu singen, zu beten, zu hören und zu predigen. Nach einer notwendigen und erfolgreich durchgeführten Dach- und Außenrenovierung soll unsere Kirche bald auch innen in neuem Glanz erstrahlen. Dieser letzte Bauabschnitt geht nun in die Zielgerade!
Wir möchten uns ganz herzlich bei allen Gottesdienste wieder in unserer schönen Kirche feiern! Gott sei Dank!

Evangelische Bank
IBAN: DE 81 5206 0410 0002 8001 01
BIC: GENODEF1EK1
Kennwort: Kirche Schönbach

Für den Kirchenvorstand und Förderkreis Gemeindebezirk Schönbach
Wolfgang Kurz 01739218469 whkurz@gmx.de

Österliche Schnitzeljagd

Ostern haben wir in diesem Jahr etwas anders und doch sehr schön gefeiert! Herzlichen Dank an alle, die sich hier auf kreative Weise eingebracht haben! Zum Beispiel beim Kreuzweg in Schönbach, bei der Orgelmusik in Groß- und Kleinseelheim und auch bei der österlichen Schnitzeljagd vom KiGo-Team Großseelheim, an der fast 50 Kinder mit ihren Familien teilgenommen haben! Es tut gut zu erleben, wie lebendig und vielfältig Gemeindeleben auch ohne Präsenzgottesdienste sein kann!

Glockengeläut mit Herz und Hand

Sechzehn Jahre lang ist Horst von Chmielewski jeden Morgen um kurz vor zehn mit dem Kirchenschlüssel in der Hand von Zuhause losgegangen, um die Kleinseelheimer Kirche aufzuschließen und um zu läuten. Sechzehn Jahre lang hat er diesen Dienst, den er als eine „ehrenhafte Aufgabe“ angesehen und damals vom Ortsvorsteher Zinkan übernommen hat, zuverlässig und treu versehen. Mit bald 85 Jahren geht er nun in den Läute-Ruhestand und blickt dankbar zurück auf unzählige Begegnungen und Gespräche, die er dabei erlebt hat. Für manchen Kirchenbesucher war er kundiger Auskunftgeber über den Ort und natürlich über die Kleinseelheimer Kirche. Allein das Handgeläut stellt eine Besonderheit dar, die nicht viele Kirchen haben. Darum wurde schon in Funk und Fernsehen darüber berichtet. Pilger aus aller Herren Länder hat Horst von Chmielewski in der Kirche angetroffen und ist mit ihnen ins Gespräch gekommen. Hiermit verbinden sich für ihn viele besondere Erinnerungen. „Das Läuten war für mich auch Ausdruck innerer Verbundenheit mit der Kleinseelheimer Kirche“, sagt Horst von Chmielewski. Deren Glocken versetzt er nun nicht mehr jeden Morgen in Bewegung. Aber er ist und bleibt aktiv im Besuchsdienst der Kirchengemeinde und als Kirchenältester. Insofern war das Geschenk, das Pfarrerin Evelyn Koch Horst von Chmielewski zum Ende seiner Läutetätigkeit überreichte, nur eine Kleinigkeit für zwischendurch: eine bemalte Handglocke aus Porzellan. Der Kirchenvorstand der Ev. Kirchengemeinde Großseelheim wünscht Horst von Chmielewski und seiner Frau Ursula, die selber lange Jahre die Gemeindesekretärin war, Gottes reichen Segen und sucht gleichzeitig einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin fürs Kleinseelheimer Glockengeläut! Wer Lust auf diese Aufgabe bekommen hat, kann sich gerne im Ev. Pfarramt in Großseelheim melden, Tel. 06422-1650.

Abschied von Pfarrer Helmut Golin

Am Sonntag, den 25. Oktober, wurde Pfarrer Helmut Golin in der Kleinseelheimer Kirche aus seinem Dienst als Pfarrer der Evangelischen Landeskirche von Kurhessen-Waldeck in den Ruhestand verabschiedet. Den Gottesdienst findet man unter folgendem Link: https://www.youtube.com/watch?v=cxSb6nhoA-E&t=1s
Auf dem Bild sieht man Pfarrer Helmut Golin nach seinem letzten Gottesdienst im Oktober 2020 in Schönbach. Wir wünschen Helmut Golin alles erdenklich Gute und Gottes reichen Segen für den neuen Lebensabschnitt!

YouTube Kanal der Kirchengemeinde

Liebe Gemeinde, auf dem neuen Youtube Kanal der Kirchengemeinde finden Sie regelmäßig Andachten aus unserer Kirchengemeinde oder dem Kooperationsraum.

Ein gutes Wort am Telefon

Ab dem 6. April haben Sie täglich neu die Möglichkeit, sich eine Andacht per Telefon anzuhören und diese mitzufeiern. Angeboten wird das von den Pfarrerinnen und Pfarrern des Kirchenkreises Kirchhain.
Die Telefonnummer dazu lautet: 06421-1750775
Bitte erzählen Sie auch anderen von dieser Möglichkeit, sich in diesen besonderen Zeiten ein gutes und hoffnungsvolles Wort zusprechen zu lassen!

Besonnenheit und Gottvertrauen

Liebe Menschen in Großseelheim, Kleinseelheim und Schönbach,
diese Zeit stellt uns immer noch vor besondere Herausforderungen. Ich bitte Sie herzlich, am Gebet als Äußerung eines lebendigen und hoffnungsvollen Glaubens festzuhalten. Vielleicht sprechen Ihnen diese Worte meines Kollegen Pfarrer Lars Hillebold aus der Seele:

Gott,
du verbindest uns Menschen.
In Angst und Unsicherheit werden wir uns nah.
Plötzlich sind wir Nächste, die wir es gestern noch nicht waren.
Wir teilen Fragen und Sorgen,
Nicht-Wissen und doch Ahnen, was da kommen kann.
Die einen mögen bewahrt bleiben.
Andere werden um ihr Leben kämpfen.
Gelassen und voller Sorgen könnte unser Alltag werden.
In den kommenden Wochen und heute schon
bitten wir für alle Kranken und die es werden,
die Angst haben, dass der Virus sie erreicht,
für alle Ärztinnen und Pflegenden,
für die, die in diesen Tagen um ihre Existenz bangen.
Wir bitten dich, dass Du uns alle bewahrst in diesen schweren Zeiten,
sei Du der, der uns eint,
als die die glauben und auch die es nicht tun.
Wir Menschen sind verbundene,
aufeinander angewiesene,
miteinander helfende.
Du verbindest uns Menschen, Gott.
Amen.

Bleiben Sie behütet und voller Vertrauen!
Herzlich,
Ihre Pfarrerin Evelyn Koch

Neue Konzeption

Offene Kirchen

Signet "geöffnete Kirche"

Die Kirchen in Kleinseelheim und Großseelheim sind verlässlich geöffnet. Treten Sie ein, kommen Sie zur Ruhe.

Kleinseelheim: Mo-So 10-17 Uhr
Großseelheim: Fr-So 10-17 Uhr
Schönbach: Sa.+So. 10-17 Uhr

Weitere Informationen zur Aktion "Verlässlich geöffnete Kirchen" finden Sie unter http://www.ekkw.de